Chronik des Vereins

 Vereinschronik  Gesangverein „Tonblüte“ Albstadt

Auf ein hundertfünfunddreißigjähriges Vereinsgeschehen zurückzublicken, heißt auch immer, sich auf Tiefen und Höhen, Erfolge und Niederlagen zu besinnen. So ist die Chronik des 135 jahre alten Gesangvereins „Tonblüte“ Albstadt auch ein Stück Zeitgeschichte, die uns damit aber auch von der Stabilität und dem Wandel von Traditionen erzählt.

Gründer der „Tonblüte“ Albstadt

Peter Gollas Ludwig Rossmann
Sigmund Höfler Ferdinand Hofmann
Lorenz Hofmann Eduard Schneider
Michael Kronenberger Adam Ullrich
Adam Wolpert Johann Bonif. Schneider
Adam Michael Reus Peter Jung
Emil Höfler Heinrich Schneider
Peter Dey Adam Bachmann
Mathäus Rossmann Ferdinand Kunkel
Eduard Antoni Adam Schilling
Konrad Bilz

 

Im Jahre 1883 fanden sich 21 junge, dem Gesang verbundene Männer auf Anregung des Wagnermeisters Lorenz Hofmann zusammen und gründeten, vorläufig ohne Namensgebung, einen Gesangverein. Als Vereinslokal wählte man das Gasthaus „Zum weißen Ross“. Unter Anleitung des in Albstadt tätigen Lehrers Lorenz Geißler widmeten sich die Sänger dem Einstudieren von Liedern und Chören. Trotz der anfangs geringen Zahl von Aktiven, genoß man in der Umgebung bald einen guten Ruf.

Ab 1886 leitete der Lehrer Ambrosius Vierheilig den Chor. Unter seiner Initiative gab sich der Verein am 23. Januar 1888 eine in zehn Paragraphen niedergelegte Satzung. Von 1892 an, hatte der Verein unter Lehrer Josef Kupferberger seine erste Krise zu bestehen. Durch mehrere Sterbefälle und zahlreiche Auswanderungen nach Amerika wurde die Zahl der Mitglieder so dezimiert, dass ab 1896 die aktive Chorarbeit eingestellt werden musste.

Auf Betreiben  des damaligen Kaplans Ferdinand Gollas wurde vier Jahre später, im Jahre 1900 die gesangliche Tätigkeit wieder aufgenommen. Mit einer Anzahl neuer Kräfte verpflichtete man Herrn Jean Kerber aus Wasserlos als Chorleiter. Auf dessen Vorschlag hin, legte sich der Verein zur gleichen Zeit den Namen „Tonblüte“ zu. Desweiteren wurde am 17. Juni 1911 das Gasthaus „Zum Wittelsbacher Hof“ zum neuen Vereinslokal bestimmt.

Von 1912 an übernahm Herr Heinrich Bock aus Michelbach die musikalische Leitung des Vereins und unter ihm war es der „Tonblüte“ erstmalig in ihrer Geschichte möglich Gesangswettstreite zu besuchen. Ein besonderer Höhepunkt in der bis-herigen Geschichte wurde das Fest der Fahnenweihe vom 21. bis 23. Juni 1913. Der Wunsch aller Sänger und Mitglieder, eine Fahne als Symbol der Zusammen-gehörigkeit und der Liebe zum Gesang zu besitzen war verwirklicht worden. Der Gesangverein „Bavaria“ Michelbach übernahm die Patenschaft. Zu den Festtagen kamen 32 Vereine.

Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges im Jahre 1914 wurde der Vereinstätigkeit ein vorläufiges Ende gesetzt. Von den 42 Mitgliedern wurden 31 zum Kriegsdienst eingezogen. Zehn von ihnen kehrten nicht mehr in die Heimat zurück. Der Verein sammelte sich 1919 wieder um den Dirigenten Heinrich Bock und begann von neuem regelmäßig Gesangsstunden abzuhalten.

Vom 3. bis 5. Juni 1933 feierte die ,,Tonblüte” ihr 50-jähriges Stiftungsfest. Der erfolgreiche Verlauf dieser Feier brachte einen großen Zuwachs an aktiven und passiven Mitgliedern. Es war der Ausgangspunkt einer besonders erfolgreichen Zeit des Vereins. Im Jahre 1935 übernahm der Neffe von Heinrich Bock, Herr Robert Bock, die künstlerische Leitung des Vereins. Der zweite Weltkrieg unterbrach ab 1939 wieder die Vereinsarbeit. Wieder verloren acht Sänger ihr Leben. Auch der Dirigent Robert Bock starb im Krieg.

Durch Initiative der älteren Vereinsmitglieder nahm die ,,Tonblüte” im Jahre 1949 ihre Tätigkeit wieder auf. Die Stabführung wurde am 06. Mai 1949 dem Opernsänger a. D. Heinz Edler aus Alzenau übertragen. Als Herr Edler 1950 in seine Heimatstadt Hamburg zurückkehrte, übernahm Herr Nikolaus Sendlbeck aus Lämmerspiel den Chor. Innerhalb der nächsten drei Jahre nahm man an zahlreichen Konzerten, Feiern und Festen teil, so daß sich das 70. Stiftungsfest, gefeiert vom 27. bis 29. Juni 1953, eines großen Zuspruchs befreundeter Vereine erfreute. 20 Vereine beteiligten sich am Festzug. Das eindruckvollste Ereignis war wohl das Auftreten der Sendlbeck’schen Chorge­meinschaft mit 400 Sängern.

Die folgenden Jahre standen im Zeichen zielstrebiger Verbes­serung des Gesangs und weiterer Vereinsaktivitäten. Für zwei Jahre dirigierte ab 1960 Berthold Dammburch aus Niederroden­bach den Chor.

Im Jahre 1961 erfuhr der verdienstvolle Vorsitzende Johann Hüttel eine besondere Ehrung. Die Generalversammlung er­nannte ihn einstimmig zum Ehrenvorsitzenden, nachdem ihm bereits zum 75-jährigen Jubiläum 1958 für 25-jährige auf­opfernde Vereinsführung ein Diplom überreicht worden war.

Mit dem 2. Oktober 1962 wurde Manfred Küchler neuer Dirigent der ,,Tonblüte”. Mit ihm erhielt die Chor- und Vereinsarbeit neuen Aufschwung, was auch durch gute Kritiken bei Wertungs­singen bestätigt wurde. Ebenfalls im Jahre 1962 wurde ein Knabenchor ins Leben gerufen, dem 1965 ein Jugendchor zur Seite trat. Damit wurde ein entscheidender Grundstock für die erfolgreiche Zukunft des Vereins gelegt.

Seither betreibt die Tonblüte intensive Kinder- und Jugendarbeit und ist stets bedacht hierfür hervorragende Chorleiter  zu verpflichten.

Höhepunkt des Vereinsjahres 1963 war das 80-jährige Stif­tungsfest, verbunden mit einem Prädikatwertungssingen vom 20. bis 22. Juli.

1965 befand sich der Verein in der besten Verfassung seit Jahren und konnte seit langer Zeit wieder an einem Wettstreit teilnehmen.

Das Festjahr zum 85-jährigen Bestehen des Vereins wurde durch ein Jubiläumskonzert eingeleitet, dem am 15. Juni ein Prädikatswertungssingen folgte.

Im Jahre 1969 übernahm Fridolin Wissel aus Kälberau die Chorleitung. Unter seiner Leitung wurde ein vielbeachtetes Konzert im Kurpark Bad Orb abgehalten.

Ihm folgte Hans B. Ludwig aus Dettingen als Dirigent. Seine Vorliebe für den modernen Chorgesang und neuerer, aber auch schwieriger Literatur, konnte viele Jugendliche für den Verein gewinnen.

Vom 18. bis 21. Mai 1973 feierte der Gesangverein ,,Tonblüte” Albstadt sein 90-jähriges Vereinsjubiläum. Zum Wertungs- und Freundschaftssingen konnten 40 namhafte Vereine begrüßt werden.

Mit dem Umzug in das neue, selbstgestaltete Vereinslokal in der alten Schule erfolgte zur Jahreswende 1977/78 erneut ein Dirigentenwechsel. Musikdirektor F.D.B. Erwin Oefner aus Lieblos führt seither mit Sachverstand und Können die ,,Tonblüte”. Mit ihm begann die erfolgreichste Zeit der Vereinsgeschichte. Die zahlreichen, hervorragenden Wettstreiterfolge der letzten Jahre dokumentierten dies eindrucksvoll.

Das Fest zum 95-jährigen Bestehen der ,,Tonblüte” fand vom 26. bis 29..Mai 1978 auf dem neuerstellten Festplatz in Albstadt statt. 34 Chöre aus Nah und Fern gratulierten dem Verein.

Anläßlich der Restaurierung der Vereinsfahne im Jahre 1980 wurde ein Fahnenweihfest abgehalten. Seither ist die Fahne wieder ein Schmuckstück des Vereins, das in dem neuen Pokalschrank auch einen würdigen Platz der Aufbewahrung gefunden hat.

Den Höhepunkt der Vereinsgeschichte bildeten sicherlich die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Gründungsjubiläum. Schon am 19. März 1983 begannen die Veranstaltungen mit einer ,,Akademischen Feier” in Albstadt. Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte veranstaltete die ,,Tonblüte” am 24. April 1983 einen Wettstreit. 39 Vereine beteiligten sich an diesem Chorwettbewerb, bei dem in zwei Hallen des Nachbarortes Michelbach gesungen wurde. Hervorragende gesangliche Darbietungen und eine gute Organisation sorgten für einen gelungenen Wettstreit.

Aber auch in Albstadt wurde das Jubiläum mit einem Fest vom 10. bis 13. Juni 1983 gebührend gefeiert. Besonders zu erwähnen ist hierbei ein Jugendchor-Wertungssingen, sowie ein historischer Festzug, an dem sich die gesamte Ortsbevölkerung und zahlreiche befreundete Vereine beteiligten. Insgesamt waren über 300 Helfer notwendig, um die 85 Vereine zu betreuen, die im Jubiläums­jahr Gast der ,,Tonblüte” waren.

Den Abschluß des Festjahres bildete ein Jubiläumskonzert in der Pfarrkirche Albstadt, bei dem die ,,Tonblüte” erstmals zusammen mit einem Orchester auftrat.

Ebenfalls im Jubiläumsjahr wurde dem Verein die Zelterplakette des Deutschen Sängerbundes für sein 100-jähriges Bemühen um das deutsche Liedgut verliehen.

Zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte konnte der Gesangverein ,,Tonblüte“ Albstadt 1988 einen Gesangwettstreit veranstalten. 31 Chöre meldeten in acht verschiedenen Klassen. Zum 105- jährigen Jubiläumsfest kamen außerdem noch 34 Vereine zum Freundschaftssingen, die dem Verein ihre Aufwartung entgegenbrachten. Am Sonntagnachmittag wurde ein Kinderchorsingen durchgeführt, bei dem fünf Kinderchöre ein begeistertes Publikum erfreuten.

Für die Sänger des Gesangvereins ,, Tonblüte” Albstadt war es zweifellos eine neue Herausforderung sich auf einem inter­nationalen Chorwettbewerb mit der Konkurrenz zu messen. Intensiven Vorbereitungen war es zu verdanken, daß auf diesem Wettbewerb am 30. März 1990 in Riva (Italien) von 39 Chören aus 8 Ländern eine Silbermedaille mit Diplom errungen werden konnte.

Das 110-jährige Jubiläumsjahr, wurde bereits am 03. April 1993 in der Pfarrkirche mit einem  Konzert, mit Orchesterbegleitung und Solisten eröffnet.

Einen großen Schreck gab es für alle Ortsbewohner, als in der Nacht vom 16. auf den 17. Juni die Sirenen heulten. In dem bereits aufgestellten und teilweise dekorierten Festzelt, ereignete sich ein Schwelbrand. So mußten am nächsten Tag nochmals alle Planen vom Zelt gezogen, gereinigt und wieder aufgezogen werden. Nur der tatkräftigen Unterstützung der Ortsbevölkerung war es zu verdanken, daß das Fest trotzdem planmäßig vom 18. bis 21. Juni 1993 abgehalten werden konnte.

Gesanglicher Höhepunkt des Festes, war sicherlich das Matineesingen, an dem sich sieben namhafte Chöre beteiligten. Neben dem Freundschaftsingen erfreute ein Kinderchorsingen die Zuhöhrer.

Bereits im darauf folgenden Jahr wurde wieder ein großes Fest in Albstadt abgehalten. Alle Ortsvereine beteiligten sich an der Organisation und Durchführung der 750 Jahr-Feier Albstadt´s. Mehr als 5000 Besucher kamen um das historische Treiben in den Straßen und Höfen Albstadt´s zu erleben.

Ende 1994 gelang es dem Verein, neben den bereits seit längerem existierenden Knaben- und Mädchenchor, deren Leitung 1996 von Frau Theresia Uglik übernommen wurde, einen Jugendchor zu gründen. Herr Gottfried Kärner führte diesen Chor mit viel Gespür für die Interessen der jugendlichen Sänger.

Im Januar 1996 umrahmte der Gesangverein „Tonblüte“ die Einweihungsfeier der Birkenhainer Halle mit einem Konzert. Die neuerstellte Halle, bietet der Tonblüte nun auch die Möglichkeit, Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen in Albstadt abzuhalten.

Im Dezember 1996 konnte die „Tonblüte“ erstmals ein Konzert abhalten, an dem alle drei Chorgruppen des Vereins teilnahmen.Aufgrund der guten Resonanz wird sich diese Veranstaltung sicherlich neu in dem jährlichen Veranstaltungskalender der Tonblüte etablieren.

Im Jahre 1998 feierte der  Verein sein 115jähriges Vereinsjubiläum. Im Mai desselben Jahres fand ein großes Fest mit vielen musikalische Darbietungen statt.

Anfang 2000 übernahm der Dirigent Alexander Franz den neu gegründeten Frauenchor. Im gleichen Jahr übernahm er auch den Männerchor von Erwin Oefner, der diesen 22 Jahre geleitet hatte. In diesem Jahr trat der Männerchor bei verschiedenen Gesangswettstreiten sehr erfolgreich auf.

Vom 24. bis 26. Mai 2003 feierte die Tonblüte Albstadt ihr 120jähriges Bestehen mit einem Punkt-Pokal-Wertungssingen an dem 25 Chöre teilnahmen.

Anfang des Jahres 2004 kam es zu einem erneuten Dirigentenwechsel. Frau Elisabeth Neyses übernahm von Herrn Alexander Franz den Männer- und den Frauenchor. Im gleichen Jahr übernahm auch Frau Elisabeth Neyses den Kinderchor.

Im Jahre 2005 nahmen der Männer- und der Frauenchor an einigen Chorwett-bewerben teil. Im Juni 2006 übernahm der Dirigent Herr Karl Benzing aus Neuses  den Männerchor.

Im Jahre 2008 feierte die Tonblüte ihr 125 jähriges Bestehen. Am 12. April des Jahres fand eine Akademische Feier in der Birkenhainerhalle in Albstadt statt. Im Juni feierte die Tonblüte im Rahmen des Jubiläums mit Kinderchorsingen, Matineesingen und Freundschaftssingen ein großes Fest. Zum Abschluß der 125 Jahrfeier veranstaltete die Tonblüte im November mit allen Chorgruppen in der Birkenhaierhalle ein Konzert.

Unter dem Dirigat von Karl Benzing wurden bei der Teilnahme an Wettstreiten stets erste Plätze erreicht.

Im Oktober 2010 veranstaltete die Tonblüte ein Konzert in der Birkenhainerhalle , wo auch Karl Benzing nach 4 Jahren den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Thomas Löffler übergab.

Im Jahr 2013 blickte die Tonblüte auf eine 130 jährige Vereinsgeschichte zurück. Im Rahmen dieses Jubiläums wurde vom 21. Juni bis 23.Juni ein Fest, sowie zum Abschluss des Jubiläumsjahr ein Konzert mit allen Chorgruppen der Tonblüte veranstaltet.

Im Jahr 2014 nahm der Männerchor am Chorwettbewerb der Chorgemeinschaft Rendel teil und erreichte dort den 1. Platz. Einen weiterer Chorwettbewerb wurde unter Erreichen des 3. Platzes gegen eine starke Konkurrenz bei der Harmonie Bernbach mitgestaltet.

In diesem Jahr wurde im Juni das erste Weinfest “Rund um den Dalberghof” ausgerichtet. Das neue Festkonzept, mit Comedy und Gesang rund um den historischen Dalberghof fand sehr guten Anklang und ist seit dem ein fester Bestandteil im Albstädter Veranstaltungsprogramm.

Im Jahr 2015 sangen alle 3 Chorgruppen auf der Landesgartenschau in Alzenau. Wie jedes Jahr nahmen die 3 Chorgruppen an Liederabende und Matineesingen bei verschiedenen Vereinen teil. Das zweite Weinfest “Rund um den Dalberghof” fand wieder im Juni statt. Im Oktober veranstaltete Tonblüte mit allen 3 Chorgruppen einen Liederabend unter dem Motto “Andere Länder, andere Lieder” in der Birkenhainerhalle.

Im Jahr 2016 erreichte unser Männerchor bei einem Chorwettbewerb bei Frohsinn Bad Soden den 1. Platz und das erste Mal das Diplom in Gold. Im September gründete die Tonblüte einen neuen Kinderchor unter der Leitung von Christel Stolle. Der Jugendchor wurde anfang des Jahres aufgelöst.

Im Jahr 2017 übernahm Thomas Löffler auch das Dirigat des Generationenchores. Der Männerchor erreichte beim  Chorwettbewerb bei MGV Cäcilia Horbach den 1. Platz und das zweite Mal ein Diplom in Gold. Beim zweiten Chorwettbewerb in diesem Jahr, ausgerichtet vom Männerchor in Somborn erreichte der Männerchor der Tonblüte ebenfalls den 1. Platz und das dritte Diplom in Gold.

Der neugegründete Kinderchor konnte nach fast einem Jahr Proben in der Birkenhainerhalle in Albstadt das Musical „Leben im All“ vor großem Publikum aufführen. Tolle Kostüme, ein schönes Bühnenbild und hervorragende Gesangsvorträge machten die Aufführung zu einem vollen Erfolg, und die Eltern stolz auf die Leistungen ihrer Kinder. Auf dem Weihnachtsmarkt und in der Kindermette wurde vom Kinderchor das Krippenspiel „Wenn Engel streiten“ aufgeführt. Nicht unerwähnt soll hier das Engagement von Christel Stolle bleiben, die mit ihrer reichen Erfahrung immer wieder die passende Herausforderung für die Kinder findet.

Als einzigem Musik betreibenden Verein in Albstadt kommt der Tonblüte eine besondere Bedeutung für das Ortsleben zu. Die Einladungen zur Mitgestaltung kirchlicher Veranstaltungen, oder der Umrahmung von Vereinsjubiläen werden gerne von der Tonblüte angenommen.

Alljährlich wird von dem Gesangverein ,,Tonblüte” ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm organisiert, das sich über das ganze Jahr verteilt. Faschingstreiben, Ostereiersuche, Sommerfest, Absingen und Ansingen sowie Weihnachtsfeier bieten auch außerhalb der üblichen Gesangsstunden Gelegenheit zum gemütlichen Zusammenkommen.

Die vielen gesanglichen Veranstaltungen, sowie Ständchen zu Geburtstagen und Ehejubiläen, aber auch die gemütlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen sind Zeugnis für einen äußerst aktiven Verein, der seinen festen Platz im Kulturangebot der Stadt Alzenau gefunden hat.

Mit seinen drei Chorgruppen präsentiert sich die Tonblüte auch nach 135 Jahren als vitaler Verein und blickt optimistisch in die Zukunft.